REsearch
PLASTIC

Die Schwarz Gruppe pflegt enge Verbindungen zu Forschungseinrichtungen und Industrieverbänden weltweit und ist weiterhin an Partnerschaften entlang der gesamten Wertschöpfungskette interessiert. 

Der Fokus ihres Forschungsinteresses liegt dabei auf alternativen Materialien, effizienteren Recyclingprozessen und neuen Lösungsansätzen zur Vermeidung von Plastikabfall. Nicht zuletzt die unternehmenseigenen Abläufe und Produkte stehen dabei regelmäßig auf dem Prüfstand.

Für innovative Lösungen investieren wir in Forschung und Entwicklung und klären über Recycling und Ressourcenschonung auf.

WIR FÖRDERN INNOVATIVE LÖSUNGSANSÄTZE

Die Schwarz Gruppe unterstützt Programme zur Entwicklung nachhaltiger Innovationen und ist mit der GreenCycle Initiator von „The Mission“ – dem Flagship Programm der Futury GmbH und eine inhaltlich breit aufgestellte und durch renommierte Partner getragene Initiative zur Gestaltung einer nachhaltigeren Zukunft.

Junge Start-ups wurden im ersten Projekt „Waste: Be Circular“ in der Entwicklung von Lösungsansätzen zu einem nachhaltigeren Umgang mit Kunststoffverpackungen von internationalen Unternehmen unterstützt und begleitet.

Daraus entstand für die Schwarz Gruppe eine weiterführende und vertiefende Zusammenarbeit mit dem Start-up Recyda GmbH. Das junge Team entwickelt eine Softwareplattform, die Organisationen dabei unterstützt, die tatsächliche Recyclingfähigkeit von Kunststoffverpackungen zu bewerten – gesondert nach Verbraucherländern.

GRÜNES LICHT FÜR
DIE GELBE TONNE

In einer gemeinsamen Aktion der Initiative Gelbe Tonne (GeTon) mit PreZero, Lidl und Kaufland klärt die Schwarz Gruppe in Deutschland aktiv über das Thema Recycling auf. Deutschland hat ein einzigartiges, sehr differenziertes Sammel- und Trennsystem für Wertstoffe. Aufgrund fehlender Informationen der Verbraucher darüber, was z.B. in die gelbe Tonne gehört und was nicht, lässt die Trennqualität aber häufig zu wünschen übrig. Nicht zuletzt deshalb lehnen viele Verbraucher die Gelbe Tonne ab oder befüllen sie falsch. Ziele der Initiative sind die Aufklärung der Konsumenten über die Bedeutung des Mülltrennens sowie den verantwortungsvollen Umgang mit Kunststoffverpackungen und Ressourcen. Auf spielerische Art und Weise soll die Akzeptanz der Gelben Tonne bzw. des Gelben Sacks erhöht werden: Dazu lernten die Konsumenten deutschlandweit im Rahmen einer Informationstour vor 20 Lidl– und Kaufland-Filialen, wie wichtig es ist, das Recycling in Deutschland zu fördern. Denn: Korrekte Trennung ist ein Beitrag zum Schutz des Klimas.

WIR FÖRDERN DIE JUGEND

Anja Köllner, Gesamtprojektleiterin von REset Plastic und
Dr. Nico Kock, Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V.
Anja Köllner, Gesamtprojektleiterin von REset Plastic und
Dr. Nico Kock, Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V.
Anja Köllner, Gesamtprojektleiterin von REset Plastic und
Dr. Nico Kock, Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V.

Die Schwarz Gruppe ist neuer Förderer von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb. Die Unternehmensgruppe lobt für die kommenden 3 Jahre bundesweit bei allen Regional- und Landeswettbewerben von „Jugend forscht“ den Sonderpreis „REset Plastic“ aus.
Mit dem neuen Sonderpreis werden Projekte ausgezeichnet, die Lösungen zur Nutzung des Materials Kunststoff erforschen, mit naturwissenschaftlich-technischen Methoden Vor- und Nachteile dessen Verwendung untersuchen sowie Ideen zur Reduktion von Kunststoffabfällen entwickeln.
Durch die Sonderpreise will die Schwarz Gruppe junge Forscherinnen und Forscher motivieren und dabei unterstützen, sich mit dem Einsatz von Kunststoffen kritisch auseinanderzusetzen und mit unvoreingenommen Blick an Lösungsansätzen für eine nachhaltige Entwicklung zu arbeiten.

LEHRE FÜR
DIE ZUKUNFT

Neben der Forschung ist auch die Lehre zum Thema Plastik ein wichtiges Anliegen der Schwarz Gruppe. Insbesondere in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen können zukunftsträchtige und differenzierte Sichtweisen auf den Wertstoff vermittelt werden.

Das Programm „Umweltaktionstage“ wendet sich an Kindertagesstätten und Schulen und stellt den Umgang mit Plastik in den Vordergrund. 

Die Aktion, die im Rahmen der Kaufland-Kampagne »Machen macht den Unterschied« stattfindet, erreichte seit der ersten Veranstaltung 2004 ca. 270.000 Kinder. Im Jahr 2019 werden mehr als 100 Events in Deutschland stattfinden. Und in Zukunft sind weitere Programme in der Aufklärungsarbeit geplant. Das Projekt wird gemeinsam mit dem Verband Deutscher Naturparke durchgeführt.

Sie haben ein spannendes Projekt oder Interesse an einer Kooperation?

Um eine der zweifelsohne größten Herausforderungen der Menschheit zu bewältigen, braucht es natürlich mehr als das. Wissen und Bildung können nur der Anfang sein, denn für ein Gelingen ist ganzheitliches Engagement gefragt. Nur wenn alle Handlungsfelder von der Vermeidung, über das Design, das Recycling und die Beseitigung bis hin zur Forschung und Aufklärung ineinandergreifen, kann das globale Plastikproblem gelöst werden. Nur dann geht die REset Plastic-Strategie auf. In diesem Sinne, bleiben Sie im Kreislauf:

Hier erfahren Sie mehr über die Plastik-reduktionsstrategie:

REduce

REdesign